Jedes Schuljahr findet am OHG der Jugend-debattiert-Wettkampf statt.Jugend debattiert Logo RGB

Das lernt man durch den Jugend-debattiert-Wettbewerb: 

  • Du hast bessere Chancen im Unterricht und bei Referaten. Denn du trainierst, frei zu reden und Dinge anschaulich und wortgewandt auf den Punkt zu bringen.
  • Du mischst dich ein. Weil du lernst, wie man das Wort ergreift und aufmerksame Zuhörer findet.
  • Du redest mit. Denn du weißt, wie du deinen eigenen Standpunkt findest, dazu stehst und auf andere eingehst.
  • Du überzeugst. Weil du lernst, beim Thema zu bleiben, eigene Argumente zu finden und die Argumente anderer genau zu prüfen.
  • Du lernst von anderen. Denn die Sichtweisen der anderen zeigen dir, was du vielleicht selbst noch nicht gesehen hast.
  • Du bist konfliktfähig. Denn du trainierst, gegensätzliche Meinungen auszuhalten und Konflikte mit Worten zu lösen.
  • Du überzeugst bei Auftritten, Prüfungen und Bewerbungen. Weil du Sicherheit im Auftreten und Selbstbewusstsein gewinnst.
  • Du gehörst dazu. Denn du wirst Teil der bundesweiten Jugend debattiert-Community.

Der Jugend-debattiert Wettbewerb findet auf diesen Ebenen statt: 

  • Klassenwettkampf
  • Schulwettkampf
  • Regionalwettkampf
  • Landeswettkampf (Baden-Württemberg) u.a. im Landtag in Stuttgart 
  • Bundeswettkampf 

weitere Informationen: http://www.jugend-debattiert.de/

Erfolgfreicher Online-Wettbewerb

Am Freitag, den 3.Juli 2020, fand das Finale von Jugend Debattiert zum ersten Mal in digitaler Form per Videokonferenz statt. Unter dem Motto „Und wir debattieren jetzt erst recht!“, das sich das ganze Team von Jugend Debattiert als Ziel gesetzt hat, fand trotz der coronabedingten Absage des Landeswettbewerbs eine digitale Alternativveranstaltung statt. Zu diesem digitalem Landesfinale von Jugend Debattiert, hatten sich vom OHG in jeder Altersklasse ein Schüler qualifiziert. In der Sekundarstufe 1 vertrat Samuel Dollmann aus der Klasse 9b das OHG und in der Sekundarstufe zwei vertrat ich, Florian Stupp aus der Klasse 10a, das OHG auf der höchsten Wettbewerbsebene in Baden-Württemberg von Jugend Debattiert.Jugend debattiert Bild 16 9

Nach Grußworten von Ansgar Kemmann, dem Leiter von Jugend Debattiert, und Grußworten einer Vertreterin des Kultusministeriums, begann der Wettbewerb mit der Debatte der Altersstufe 1 zum Thema „Soll in Deutschland ein Umwelt-Pfand auf Tablets oder Handys eingeführt werden?“. Samuel vertrat dabei die Position Pro 2 und sprach sich für die Einführung eines Umweltpfandes aus. In der Debatte überzeugte er insbesondere durch eine hohe Sachkenntnis, durch die es gelang, die Zuschauer von der Notwendigkeit des Umweltpfandes zu überzeugen. Die Debatte war durch das kritische Hinterfragen der Maßnahme geprägt, wobei es der Pro Seite gelang, die Maßnahme zu verteidigen und die Zuschauer von der Effektivität der Maßnahme zu überzeugen.

Auf die Debatte der Sekundarstufe 1 folgte die Debatte der Sekundarstufe 2 zum Thema „Soll in ganz Deutschland wie in Berlin Lehrkräften an öffentlichen Schulen das sichtbare Tragen religiöser Symbole oder Kleidungsstücke im Dienst verboten sein?“. Ich vertrat dabei ebenfalls die Position Pro 2 und sprach mich auf Basis der vollständigen Umsetzung der negativen Religionsfreiheit im neutralen Raum der Schule für die bundesweite Einführung des Berliner Neutralitätsgesetzes aus. Die Debatte war von einer hohen Sachkenntnis geprägt und befasste sich mit verschiedenen Aspekten der Neutralität aber auch der Religionsfreiheit.

Trotz eines positiven und lobenden Feedbacks reichte es in beiden Debatten jeweils nur für den vierten Platz, wobei die Jury wiederholt betonte wie knapp der Abstand zwischen den Plätzen sei und wir alle als Gewinner aus den Debatten herausgehen, insbesondere wenn man bedenkt, dass von 17.000 Schüler*innen von 138 Schulen in ganz Baden-Württemberg wir zu den vier besten Debattanten in unserer Altersklasse gehören. Darüber hinaus bildete dieses Finale den Höhepunkt der diesjährigen Wettbewerbsreihe, da das Bundesfinale in Berlin ausfällt.

Florian Stupp (10 a)

Wir gratulieren den beiden, Florian Stupp und Samuel Dollmann zu dieser tollen Leistung! Herzlichen Glückwunsch, ihr habt das toll gemacht! 

 

Jugend debattiert Schul- und Regionalwettkampf im Schuljahr 2019/2020

Florian Stupp und Samuel Dollmann qualifizierten sich am 11.2.2020 im Regionalwettbewerb für den Landeswettbewerb "Jugend debattiert" in Stuttgart. In den Finalthemen „Sollen Windräder näher an Wohnsiedlungen errichtet werden dürfen?“ und „Soll unsere Gemeinde/ Stadt den „Klimanotstand“ ausrufen?“ debattierten sie mit Schülerinnen und Schüler der Gymnasien Rutesheim und Korntal-Münchingen und waren erfolgreich! Max Kissel und Carla Dollmann haben jeweils den dritten Platz erreicht!

Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg beim Landeswettbewerb.

Samuel und Florian

 In der Woche zuvor, am Freitag, den 31.1.2020, fand das Finale des Jugend-debattiert-Schulwettkampfes statt. „Soll in der Schule ein Fach „ökologisches Verhalten“ eingeführt werden? „sollten die Anwendungsgebiete und der Einsatz von Robotern in der Pflege erweitert werden?“ Diese Themen wurden debattiert. Am Dienstag zuvor qualifizierten sich in der Altersklasse 1 Carla Dollmann (8a), Samuel Dollmann (9b), Annika Giese (9b), Lorna Schmidt (8b) und in der Altersklasse 2 Max Kissel (J1), Philipp Mann (J2), Anna Puschkina (J2), Florian Stupp (10a) für das Finale.  Den ersten Platz in der Altersgruppe 1 belegte Carla Dollmann und den zweiten Platz Samuel Dollmann. In der Altersklasse 2 siegte Florian Stupp gefolgt von Max Kissel.

Wir gratulieren den Siegern des Schulwettbewerbs! 

Schulwettbewerb 1 16 9Schulwettbewerb 16 9 2

Rebekka Stetter

 

Teilnahme einer OHG-Schülerin am Landesfinale im Schuljahr 2016/2017:

 jugenddeb2

 

Regionalwettkampf am OHG im Frühjahr 2019:

Am 22. Februar 2019 war es endlich soweit. Es startete der alljährliche Jugend debattiert Regionalwettkampf. Dieses Jahr fand er erstmalig am Otto-Hahn-Gymnasium in Böblingen statt. Alle DebattantInnen, die sich in Ihren Schulen für die Regionalebene qualifiziert hatten, traten an diesem Nachmittag gegeneinander an. SchülerInnen des Gymnasiums Rutesheim, des Hegel-Gymnasiums (Stuttgart- Vaihingen) und der Realschule Hinterweil (Sindelfingen) hatten sich neben den SchülerInnen vom Otto-Hahn-Gymnasium (Böblingen) für den Regionalwettbewerb qualifiziert. 

 Jugend debattiert

In zwei Altersgruppen wurden über mehrere Stunden viele aktuelle Themen diskutiert und debattiert. Beim Debattieren geht es darum, bei einer vorgegebenen Streitfrage die Pro oder Contra Position zu vertreten und diese vor der Gegenseite zu verteidigen. In der 20 Minuten dauernden Debatte beziehen jeweils zwei Debattanten die Pro und zwei die Contra Seite. Ob der Debattant sich für oder gegen die Streitfrage ausspricht, entscheidet kurz vor der Debatte ein Los. Wichtig sind in einer Debatte neben der Sachkenntnis vor allem die Überzeugungskraft, die Ausdrucksweise und die Gesprächsfähigkeit.

Zu Beginn einer Debatte hat jeder Debattant in einer zweiminütigen Eröffnungsrede Zeit seine Position zu begründen und seine wichtigsten Argumente zu benennen. Diese werden in einer vorgegebenen Reihenfolge nacheinander gehalten. In der darauffolgenden 12 Minuten langen Aussprache folgt ein Schlagabtausch der Argumente, bei der jede Seite versucht die andere von der eigenen Position zu überzeugen. Zum Abschluss hat jeder Debattant in einer einminütigen Schlussrede die Gelegenheit nochmals seine Position darzulegen und die für ihn wichtigsten Punkte der Debatte zu wiederholen. Die Debatte wird von einer Jury bewertet, welche unter den genannten Kriterien eine Auswahl der zwei besten Debattanten der Debatte trifft. Diese haben sich dann für die nächste Wettbewerbsrunde qualifiziert.

In der Sekundarstufe I traten 12 SchülerInnen in zwei Qualifikationsrunden gegeneinander an. Sie wurden von einer gemischten Jury aus Lehrerinnen und Lehrern von allen vier Schulen nach den Kriterien bewertet. Nach den zwei Qualifikationsrunden, schafften die vier besten Debattanten mit der höchsten Punktzahl den Einzug ins Finale. Während die Qualifikationsdebatten parallel in Klassenzimmern stattfanden, fand das Finale in der Aula des OHGs statt.

In den Qualifikationsrunden ging es um die Einführung eines Schulfachs, das sich ausschließlich mit dem Reparieren von Elektrogeräten beschäftigt. Gerade in einer modernen Zeit ist die Nutzung und damit auch die Reperatur von elektrischen Geräten zu einem immer wichtigeren Punkt in der Gesellschaft geworden. Die Streitfrage der zweiten Qualifikationsrunde beschäftigte sich mit dem Unterrichten von mehr Nicht-Pädagogen an unseren Schulen. Aufgrund des zur Zeit herrschenden Lehrermangels und Unterrichtsausfalls ist auch dieses Thema den SchülerInnen bekannt und aktuell.

Für das Finale qualifizierten sich Simone Wölfle und Florian Stupp vom Otto-Hahn-Gymnasium und Felix Holtmann und Kai Neumann vom Gymnasium Rutesheim. In der Frage, ob der öffentliche Busverkehr zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden sollte, sprachen sich Florian Stupp und Felix Holtmann dafür aus, da in einer Zeit des Klimawandels dies ein notwendiger Schritt sei. Dagegen sprachen sich Simone Wölfle und Kai Neumann aus, da sie der Meinung waren, dass Elektrobusse ein hohes Risiko und sehr hohe Kosten mit sich brächten.

In der Sekundarstufe II kamen aufgrund der wenigen Debattanten zwei Qualifikationsrunden zustande. Die zwei Debattanten mit der insgesamt höchsten Punktzahl schafften den Einzug in die Qualifikationsrunde des Landeswettbewerbs. Die erste Qualifikationsrunde befasste sich mit der Frage, ob mehr fremdsprachige Filme ohne deutschsprachige Synchronstimme gezeigt werden sollten. Die Streitfrage der zweiten Qualifikationsrunde befasste sich mit der Einführung eines Losverfahrens, mit dessen Hilfe Bürger zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden sollen. Das Otto-Hahn-Gymnasium wurde von Anton von Schaper und Max Kissel vertreten. Am Hege-Gymnasium hatten sich Milan Binger und Luise Queckenberg für den Regionalwettbewerb qualifiziert.

Beim Landeswettbewerb wird der Regionalverbund Stuttgart/Südwest von den zwei besten Debattanten in jeder Altersstufe vertreten. In der Sekundarstufe I erreichte Felix den vierten Platz. Simone Wölfle durfte sich über einen dritten Platz freuen. Den Einzug in den Landeswettbewerb schaffte Kai Neumann auf dem zweiten Platz und Florian Stupp auf dem ersten Platz.

Auf dem vierten Rang in der Sekundarstufe II landete Luise Queckenberg. Über den dritten Platz freute sich Milan Binger Der Regionalverbund Stuttgart/Südwest wird im Landeswettbewerb vertreten von Anton von Schaper (Platz 2) und von Max Kissel (Platz 1).

Zudem dürfen sich die Erst- und Zweitplatzierten über ein Regionalsiegerseminar freuen, bei dem sie eine Weiterbildung im Debattieren und der Rhetorik erhalten. Wir wünschen allen Debattanten viel Erfolg beim diesjährigen Landeswettbewerb!

Auch in diesem Jahr können wir auf einen diskussionsreichen, spannenden und erfolgreichen Regionalwettbewerb zurückblicken.

Nicole Wölfle